25. Dezember 2012

Cornelia Schinharl - Vegetarisch gut gekocht! (Teil 2)

Das eigentliche Kochbuch habe ich bereits hier vorgestellt. 
Der Heilige Abend gab Anlass zwei weitere Rezepte als Vorspeise nach zu kochen. 

Ich hatte mich aus der Rubrik "Vorspeisen und Snacks" für das Rote Beete-Carpaccio und Lauch mit Vanille und Haselnüssen entschieden.

Ein wichtiges Auswahlkriterium war die Möglichkeit die Speisen bereits einige Stunden vor dem Verzehr vorzubereiten, so dass sich kein Stress beim weiteren Ablauf in der Küche ergab. 

Das Carpaccio erfüllte meine Erwartungen. Die rote Beete bissfest im Rotweinsud gekocht, mit Ricottawolken und Walnüssen, ergab ein erdig nussiges Aroma mit leichter Rotweinote. Lecker. 
Rote Beete mit Ricottawölkchen und Walnüssen
Hatte ich erwähnt, dass jeder Gast, einschließlich mir als Gastgeberin, zum Versuchskaninchen mutiert da ich meist getreu dem Motto: "den Mutigen gehört die Welt" Gerichte bei Einladungen gerne zum ersten Mal koche? Wie sagt doch der Rheinländer so schön: "Et hätt noch immer jot jejange". 
Als ich die Marinade für meinen Lauch abschmeckte kamen mir zum ersten Mal ernsthafte Zweifel ob diese Vorgehensweise in Zukunft von mir noch so gehandhabt werden soll, schmeckte sie doch irgendwie bitter und sauer, von der Vanille keine Spur. 
Nun gut, ändern konnte ich in diesem Moment sowieso nichts mehr und ich machte weiter wie es das Rezept vorgab, marinierte den vorgekochten Lauch für mindestens 4 Stunden in Sud und Marinade. 
Mein Lauch hatte insgesamt 6 Stunden Zeit sich zu marinieren und das Ergebnis war  entgegen meiner Erwartung unglaublich lecker. Es ergab sich im Mund ein absolut abgerundetes und harmonisches Geschmackserlebnis. Ein einfaches Rezept mit großer Wirkung und geschmacklich so wie ich es mir beim Aussuchen des Rezeptes im Buch vorgestellt hatte. Sehr zu empfehlen.
Lauch mit Vanille und Haselnüssen, absolut lecker

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

LinkWithin