29. September 2013

Leben mit Büchern # 7

Heute ist Sonntag, Zeit für "Leben mit Büchern".

Neben dem geschriebenen Wort, gibt es auch das gesprochene Wort. Bücher auf CD gepresst. Das Hörbuch erweist mir meist gute Dienste wenn ich krank im Bett liege, oder mich beim Bügeln langweile. Leider kann ich mich bei anderen Tätigkeiten nicht genügend auf ein Hörbuch konzentrieren. Aber eine gute Erfindung sind sie, um die Tradition des Genschichtenerzählens weiter zu führen.


Kommentare:

  1. Die Qualität eines Hörbuches ist für mich direkt abhängig von der stimmlichen Qualität der Personen, die es vorlesen - egal ob 1 Stimme oder mehrere, egal ob mit Geräuschen in Form eines Hörspiels oder mit Musik untermalt - oft entscheide ich schon nach ein paar Sätzen mitten aus dem Bauch heraus bei einem Hörbuch: mag ich - oder mag ich nicht! So ein Hörbuch bleibt dann eben ungehört/ungelesen mit den Ohren. Während ich mich über viele Seiten mit einem Autor oder Stil arrangieren kann, die mir nicht wirklich liegen, geht das bei Stimmen gar überhaupt nicht....

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Stimme ist das Wichtigste bei einem Hörbuch. Sie muss zu dem Buch passen. Leider gibt es Hörbücher mit so angenehmen Stimmen, dass ich beim Hören im Bett vor lauter Ruhe und angenehmer Stimme weg dämmere. Ich hatte aber auch mal ein Hörbuch, einen Mittelalterkrimi den ich nicht hören konnte. Der Sprecher las so schnell, dass ich ihm kaum folgen konnte. Das war sehr unangenehm und ich habe vor Lösung des Falles abgebrochen.

      Löschen
  2. Hörbücher geben mir das Tempo vor... damit habe ich manchmal Probleme. Wirklich toll finde ich sie aber für lange Autofahrten, gerade auch weil mich manche Radiosender in den Wahnsinn treiben... Und natürlichauch mir ist dabei eine gute oder vielleicht eine für mein Ohr angenehme Stimme dabei wichtig, das Zuhören muss Freude machen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hast du es gut. Leider kann ich mich beim Autofahren nicht auf Hörbücher konzentrieren, lediglich als Beifahrerin. Und ja, die Stimme ist mehr als wichtig, wie Barbara und ich im vorigen Kommentar auch festgestellt haben. Wir sollten mal austauschen welche Stimmen uns so gefallen. Ich bin auf die geschmacklichen Unterschiede gespannt.

      Löschen
  3. Hallo Papyrus,
    ich lege mir auch gerne Hörbücher ein. Es geht schon morgens los, wenn ich mein Gymnastikprogramm absolviere. Das macht mit einen lustigen oder spannenden Hörbuch viel mehr Spaß, genauso wie eintönige Hausarbeit. Feldsalat oder Fenster putzen geht viel leichter von der Hand, wenn man dabei etwas Interessantes hört *zwinker*

    Eine schöne Woche wünscht dir
    Uschi

    AntwortenLöschen

LinkWithin