Fotoalbum Ägypten - Gerichte und Küchen


Die folgenden Fotos mögen vielleicht nicht fotographischen Ansprüchen genügen, hier geht es aber auschließlich um den Inhalt. Wie sieht es aus in Ägypten und seinen Küchen?
Muss es in Deutschland schon eine große Küche sein, natürlich eine Einbauchküche, so kommen viele Ägypterinnen mit Küchen von 4 m² aus, oder sie haben kein fließend Wasser, keine Arbeitsflächen, und so weiter. Trotzdem habe ich bisher immer sehr leckere Speisen gekocht bekommen. 
Aber auch die Restaurants, die von den meisten Touristen gemieden werden, weil man sie nicht findet, oder weil man sich nicht traut, zaubern die leckersten Sachen.



In dieser Bretterbude in Luxor gibt es das Beste Frühstück, hier in umittelbarer Nähe von Hatschepsut, Carterhaus und den weiteren Altertümen vom alten Theben

 

Brotbacken in der hauseigenen Bäckerei





Ich weiß nicht wie die Ägypter düngen, allein die Sonne kann es nicht sein

 


 




Ein Süppchen in seiner Take-away Verpackung
 
 


Manchesmal ersetzt eine alte Zeitung die Tischecke

selbstgebackenes Hefegebäck und da ich es nicht so süß mag mit wenig Zucker gebacken

Und dies ist eine Küche in Luxor. Gestampfter Boden, kein Fließendwasser, kein Kühlschrank. Hier bekam ich die leckerste Zucchinisuppe, Muluchia, weiße Bohnen in Tomatensauce und was nicht noch alles


Kommentare

  1. Dass weniger oft mehr ist, beweist mir jeder Aufenthalt in einer Ferienwohnung - und das, wo ich einen ausgesprochenen Fimmel dafür habe, mir (vor allem im Ausland) in Haushaltswarengeschäften neue Küchenhelfer zu kaufen, von denen ich daheim oft nicht weiß wie ich sie in meiner proppenvollen Einbauküche unterbringen soll. Übrigens: Ich habe in meiner Küche kein fließendes warmes Wasser aus Energiespargründen, weil nur ein Untertischgerät zur Verfügung steht. No go, sagen die meisten Kommentare. Für mich ist das absolut normal. WAsserkocher sind nachweislich DIE Energiesparer, was die Erwärmung von Wasser angeht. Ein bisschen organisiert arbeiten und schon ist Warmwasser vorhanden, wann und in der Menge wie ich es brauche. Wie gesagt: alles eine Frage der Gewohnheiten.
    P.S.: Mach deine Fotos nicht runter: die sind gut und aussagekräftig, hast ein feines Auge für den richtigen Ausschnitt

    AntwortenLöschen
  2. Ach du bist auch so eine? Ich kaufe ja auch gerne mal unter der Rubrik "Küchenzeugs das die Welt nicht braucht". Heißes Wasser mache ich auch meist aus dem Wasserkocher, es sei denn ich muss kurz was abspülen. Ansonsten finde ich es schon schön, dass ich ein bisschen Arbeitsfläche in meiner Küche habe, zumindest mehr als die meisten Küchen die ich besucht habe.

    AntwortenLöschen
  3. Papyrus, deine Fotos sind toll! Und Hunger bekommt man davon auch. :-) Ob ich gleich mal in meine Einbauküche...? Aber da steht die Arbeitsfläche meist mit 100 Sachen voll, so dass mir auch nur wenig Platz bleibt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Na dann mal los. Manchmal reicht ja auch wenig Platz zum Kochen, ich habe nämlich auch nicht immer Lust meine Arbeitsflächen frei zu räumen ;-)

      Löschen
  4. Schöne Fotos, die uns einmal mehr zeigen, dass auch ein viel einfacheres Leben wunderbare Ergebnisse hervorzaubern kann. Ich kann dir nur zustimmen. In Luxor und auch in Marokko haben wir wunderbar schmackhaftes Essen bekommen, einmal auch bei einer Berberfamilie, die ihr Wasser noch aus dem Ziehbrunnen holt. Und jedes dieser Essen hat mir wesentlich besser geschmeckt, als das der Restaurants der großen Hotels auf diesen Reisen. Es war authentischer, original gewürzt und mit viel Gastfreundschaft aufgetischt.

    AntwortenLöschen
  5. Das sind tolle Einblicke, die du uns da gewährst! Ich habe in Indien durch Kollegen und den arbeitsbedingten Kontakt zu Eihnheimischen ganz ähnliche Erfahrungen gemacht. Das beste Essen wurde da auch unter Verhältnissen zubereitet, die wir uns mit unseren großen und gut ausgestatteten Küchen gar nicht vorstellen können.

    AntwortenLöschen
  6. Irgendwie interessant, dass eine HighTech-Küche doch kein Garant für gutes Essen ist. Wenn sich das in D rumspricht, sehen die Küchenbauer aber alt aus ...

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen