Sonntagsgruß # 27



Aus einem Friedhof einen Märchenwald machen. Warum eigentlich nicht?
Von daher habe ich das ein Foto welches ich auch dem Friedhof aufgenommen habe in einen Märchenwald verwandelt und lerne dabei Schritt für Schritt meine Bildbearbeitungsprogramme kennen.



Bäume sind Gedichte,
die die Erde 
in den Himmel schreibt.
                                                  Kalil Gibran


Ich hatte die Vorstellung, dass der Wald blau sein sollte, kein warmer Herbstton. Ich habe ein wenig experimentiert und folgendes ist dabei herausgekommen:


  

Dies ist das Bild welches meinen Vorstellungen entspricht und für mich eine märchenhafte Atmosphäre ausstrahlt.




Auch scharz-weiß durchaus einen Blick wert.
Wer sehen möchte wie das Bild im Original ausssieht, sollte mich auf meiner Facebookseite besuchen.




Kommentare

  1. das schwarz-weiß sieht nach winter aus! bei "die eisprizessin" würde es passen... ��

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, obwohl dann ein leichter Blau- oder Lilastich die nötige Kälte geben würde

      Löschen
  2. Sieht genial aus! Welche Programme verwendest du?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke. Die RAW-Datei habe ich mit LightZone bearbeitet. War mal teuer, gibt es jetzt als Freeware. Meine Bildbearbeitung (hört sich so wichtig an) mache ich mit Serif PhotoPlus X5, es gibt aber mittlerweile schon X7 und den letzten Schliff gab es mit einem Effekt bei Pixlr.

      Löschen
  3. LightZone kenne ich vom Namen her, muss ich mir mal naeher anschauen. Die anderen beiden Programme sind mir unbekannt. Du arbeitest mit RAW-Dateien? Da ist mir die Nachbearbeitung schon immer zu aufwendig gewesen, allerdings bearbeite ich meine Fotos auch nicht im kuenstlerischen Sinne. Andererseits muss ich zugeben, ist der Qualitaetsverlust bei RAW am geringsten, waehrend bei JPG-Dateien bei jederm Bearbeitungsschritt mehr und mehr an Qualitaet des Fotos verloren geht (schleichender Datenverlust). Ausserdem verbrauchen RAW-Bilder enorm viel Speicherplatz auf der Speicherkarte (habe ich waehrend der Proteste hier schwerzhaft lernen muessen). Aber du scheinst ja ein Haendchen dafuer zu haben und Speicherplatz spielt bei dir ja auch wohl kaum eine Rolle, also weiter so und ueberrasche uns mit weiteren schoenen Bildern!

    AntwortenLöschen
  4. Ich fange gerade erst mit der Bearbeitung von RAW-Dateien an. Ich kann das erst seit ich meine Lumix G3 habe, vorher waren mir diese Dateien gänzlich unbekannt.
    So schlimm ist die Bearbeitung damit aber nicht. Gut, ist natürlich auch immer abhängig davon was man erreichen möchte (oder wie gut man die Bearbeitungsprogramme beherrscht). Ich betreibe das Ganze als Hobby, da ist Speicherplatz tatsächlich kein Problem. Was nicht gefällt wird aussortiert, der Rest extern gespeichert.
    Bei dir sieht es da schon ganz anders aus, glücklicherweise werden die Speicherkarten aber auch immer größer und gleichzeitig immer erschwinglicher.
    Bei den Glitzerbildern im letzten Beitrag wurden übrigens nur JPGs bearbeitet. Jetzt bearbeite ich aber gerade einige Blätter auch als RAW-Datei. Ein Hoch auf die Autodidaktik. So langsam glaube ich auch ein gewisses Händchen zu besitzen. Macht aber auch richtig Spaß das Ganze.

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen