Sonntagsgruß # 32

 
Weihnachten steht vor der Tür. Mit allem erbärmlichen das die Welt zur Zeit zu bieten hat, auch hier in Deutschland. Pegida ist davon nur eine Traurigkeit. Leute, was soll das? Schon mal ein wenig weiter gedacht? Schon mal versucht sich in einen Kriegsflüchtling hineinzuversetzen? Schon mal überlegt wie es ist Hals über Kopf sein Hab und Gut und auch die Heimat verlassen zu müssen?

Nehmt euch ein wenig Zeit und Ruhe und genießt das Gedicht, es kann die Welt nicht ändern aber es ist viel Wahres darin.

Ich wünsche allen einen schönen 4ten Advent.

Weihnachten

 Ich sehn' mich so nach einem Land
der Ruhe und Geborgenheit
Ich glaub', ich hab's einmal gekannt,
als ich den Sternenhimmel weit
und klar vor meinen Augen sah,
unendlich großes Weltenall.
Und etwas dann mit mir geschah:
Ich ahnte, spürte auf einmal,
daß alles: Sterne, Berg und Tal,
ob ferne Länder, fremdes Volk,
sei es der Mond, sei's Sonnnenstrahl,
daß Regen, Schnee und jede Wolk,
daß all das in mir drin ich find,
verkleinert, einmalig und schön
Ich muß gar nicht zu jedem hin,
ich spür das Schwingen, spür die Tön'
ein's jeden Dinges, nah und fern,
wenn ich mich öffne und werd' still
in Ehrfurcht vor dem großen Herrn,
der all dies schuf und halten will.
Ich glaube, daß war der Moment,
den sicher jeder von euch kennt,
in dem der Mensch zur Lieb' bereit:
Ich glaub, da ist Weihnachten nicht weit!
Hermann Hesse














Mehr zu Pegida gibt es hier

Kommentare

  1. Auch hier in Düsseldorf sind diese Proteste. Es ist erschreckend!

    Ein wunderschönes Gedicht hast du herausgeholt. So passend.
    Ich wünsche dir eine Frohe Weihnachtszeit und ein gutes und gesundes Neues Jahr.
    Liebe Grüße
    Elsbeth

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, ich wünsche dir ebenfalls frohe Weihnachten und ein gutes 2015. Ich hoffe, der Spuk lässt bald nach. In Düsseldorf wird es Anfang des Jahres eine Gegendemo geben. Vielleicht bin ich auch da.

      Löschen
  2. Wahre Worte, ich finde es auch ganz schrecklich. Wie kann man sich auf sein Christ sein berufen und ausgerechnet zur Weihnachtszeit gegen Flüchtlinge protestieren? (Nicht, dass es zu einer anderen Zeit weniger schlimm wäre, aber so bekommt es noch einen wahnsinnig zynischen Beigeschmack. Ich musste so bitter lachen, als ich diese Interviews des NDR sah. Einfach nur traurig. Und erbärmlich.)

    Trotzdem wünsche ich dir eine schöne Weihnachtszeit,

    liebe Grüße
    Melissa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja es ist erbärmlich und so unnötig und überflüssig. Aber man braucht ja immer einen Schuldigen für das eigene Unglück.
      Aber es sind nicht alle so, das tröstet. Ich wünsche dir auch eine schöne Weihnachtszeit.

      Löschen
  3. Ja, was soll man zu Pegida noch sagen....es macht einen sprachlos! Aber das Gedicht ist sehr schön....Generell sollten wir immer versuchen, uns in die Probleme unserer Mitmenschen hineinzuversetzen, ohne zu werten....In welch einer Zeit leben wir nur!!!! All das bestärkt mich nur weiter darin, daß Religion den Menschen nur Leid und keinen Segen gebracht hat....

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Stimmt, die Religion ist nicht das was sie sein sollte. Da ist gehörig was schief gelaufen. Ich frage mich aber, ob es ohne die Religionen keine Demonstrationen geben würde. Da würde sich schon ein anderer Grund finden :-(
      Vielleicht kommt der ein oder andere über Weihnachten zur Besinnung. Ich glaube es nicht, aber ich hoffe es.

      Löschen
  4. Danke!
    Ich bin gerade so froh, über jeden, der sich dagegen ausspricht und ich mag Hesse!

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen