Baha Taher - Die Oase

Unionsverlag - ISBN: 9783293004337

Umschlagtext: 
"Aus dem Arabischen von Regina Karachouli. Das 19. Jahrhundert neigt sich dem Ende zu, als der politisch in Ungnade gefallene Machmud Abdel Sahir von Kairo in die abgelegene und gefährliche Oase Siwa nahe der libyschen Grenze versetzt wird. Er weiß, dass zwei seiner Vorgänger ermordet wurden. Aber weiß er auch wirklich, was ihn erwartet? Siwa ist eine eigene Welt mit ureigenen Gesetzen. Auf Schritt und Tritt erwacht die Geschichte: Das Orakel von Alexander dem Großen, das Bad der Kleopatra, der hartnäckige Widerstand der berberischen Einwohner gegen alle Eindringlinge. In Siwa gerät Machmud zwischen die Fronten der sich untereinander bekriegenden Einwohner. Catherine, seine irische Frau, bringt mit ihrer Art die ganze Gemeinschaft gegen sich auf. Als die Kluft zwischen Besetzer und Besetzten, Frau und Mann, Traum und Realität immer weiter wird, erreichen die Spannungen ihren Höhepunkt."












"An diesem Ort waltet etwas, das den Menschen verändert. Ja hier, in dieser abgelegenen Oase inmitten der weiten Wüste ist etwas, das uns verwandelt."

Der Autor nimmt uns mit auf eine Reise in die Oase Siwa am Ende des 19. Jahrhunderts, in eine Zeit als Ägypten unter britischer Herrschaft stand. 
Die Oase Siwa liegt westlich, an der Grenze zur libyschen Wüste und ihre Geschichte lässt sich bis auf 1500 Jahre v.Chr. zurückverfolgen, zudem war sie eine Orakelstätte, das Orakel von Siwa, auch bekannt als Orakel von Amun.

Durch ihre Lage ist die Oase ein kleiner Kosmos für sich, bewohnt wird sie hauptsächlich von Berbern, die "Amtssprache" ist Siwi, ein paar wenige sprechen ägyptisch-arabisch.
So scheint es fast selbstverständlich, dass Sitten und Gebräuche sich an der Vergangenheit orientieren. Traditionen und Aberglauben wiegen schwer, eine Orientierung in Richtung Zukunft scheint aussichtslos. Eine Fehde, an deren Ursprung man sich kaum noch erinnern kann, spaltet zudem die Bewohner der sogenannten Westsippe und Ostsippe. Man beäugt sich misstrauisch, kriegerische Auseinandersetzungen keimen immer wieder auf. 
Und doch wird dieser Flecken Erde von den Engländern nicht vergessen, das britische Weltreich braucht Geld, die Oase wird besteuert. Die Steuern sind hoch, vielleicht ein Grund, dass die Vorgänger von Machmud Abdel Sahir ermordet wurden?
Zu Beginn scheint es noch, als würde sich alles zum Guten wenden. Machmud ist freundlich und zurückhaltend. Anders als seine Vorgänger versucht er nicht mit Macht und Gewalt die Steuern einzutreiben. Allerdings wurde Machmud von seiner Frau Catherine auf diesen Posten begleitet. Sie ist klug, intelligent und getrieben von dem Wunsch das Grab von Alexander den Großen in der Oase zu finden, hatte er wohl zu Lebzeiten den Wunsch geäußert in dieser Oase beerdigt zu werden. 
Ihre offene und moderne Art wird in der Oase nicht gerne gesehen. Nicht nur die Männer wenden sich ab -was noch zu verstehen wäre- auch die Frauen der Oase verweigern ihr jede Sympathie. Im Gegenteil, man ängstigt sich vor ihr. Bis auf Malika, eine junge Frau aus der Westsippe, die versucht Kontakt mit Catherine aufzunehmen und damit den Stein des Verderbens ins Rollen bringt. 

Geschickt erzählt der Autor die Geschichte aus der Sicht von fünf Ich-Erzählern, so dass alle Elemente, wie Tradition und Moderne natürlich die Moderne 1897 o.ä.), für den Leser erschlossen werden. Selbst Alexander der Große kommt zu Wort. 

Überaus spannend, weiß Baha Taher zu fesseln und die Geschehnisse voran zu treiben. Ein historischer Glitzerroman in ausufernder orientalischer Erzählmanier ist dieses Buch nicht. Jedoch eine gelungene Zeitreise an einen wenig bekannten Ort in Ägypten, hervorragend übersetzt von Regina Karachouli.

Für diesen Roman erhielt Baha Taher 2008 den, in dem Jahr erstmalig verliehenen, International Prize for Arabic Fiction.




Da mir das Buch sehr gut gefallen hat und wohl mein Highlight im Februar sein wird habe ich mich entschlossen erstmalig an der Aktion Buch des Monats teilzunehmen, einfach auf das kleine Bild klicken, die Aktionsseite ist verlinkt. 


Kommentare

  1. Hört sich interessant an!
    GLG
    Astrid

    AntwortenLöschen
  2. Das hört sich nach einer interessanten Lektüre an. Historisch, spannend und informativ, das Richtige für einen Urlaub am Strand.
    Das Buch werde ich auf meine Liste mitnehmen.
    Ich freue mich, dass Du bei meiner Aktion mitmachst und freue mich auf Deinen nächsten Vorschlag.
    Hab einen schönen Abend, liebe Grüße
    Nicole

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen