Und fröhlich in die nächste Runde - 2016


Eine Freundin hatte im Dezember auf Facebook einen Link geteilt, in dem es um ein leeres Glas geht. 
Im Laufe des Jahres 2016 schreibt man alle guten Dinge, die einem widerfahren, jeweils auf einen Zettel und tut diesen dann in das Glas. Am Ende des Jahres, genauer an Silvester, nimmt man sich das Glas vor, welches sich hoffentlich mit vielen beschriebenen Zetteln gefüllt hat, und liest sich diese noch einmal durch. 
Gut, das Glasfinale könnte nach meinem Geschmack etwas spektakulärer ausfallen, aber hier ist wohl eher der Weg das Ziel. Sich jeden Tag bewusst zu machen was man an guten Dingen erleben darf, ist schon Königsklasse genug. 
Jammern auf hohem Niveau sind wir schließlich gewohnt. Funktioniert es aber auch anders herum? Bewusst das Schöne und Gute wahrnehmen? Ich werde es herausfinden. Ob mich allerdings ein gespültes Gurkenglas ein Jahr dabei begleiten wird, vermag ich aktuell noch nicht abschätzen.

Allerdings, der Prozess ist in Gang gesetzt, jedoch schon seit Ende letzten Jahres (ist schon unendlich lange her).
Ich bin immer noch froh, dass 2015 dann doch die Puste ausgegangen ist und doch schafften es liebe Menschen an Weihnachten mich zu überraschen, was einen kleinen Anteil an meinem wieder erwachendem Wohlgefühl hat.

Marokko ist gebucht, ich freue mich wie blöde auf die Reise. Das weiß auch meine Freundin, die diesen Ausflug mit mir unternimmt. Sie wird somit einige Zeit mit mir verbringen.
Und was hat sie im Vorfeld gemacht? Einige Zeit für mich verbracht!

Zu Weihnachten bekam ich ein Reisetagebuch. Selbstgemacht. Und selbstgemacht ist so selbstgemacht wie man es sich vorstellt. Von den bedruckten Seiten, bis zum Umschlag. Soviel Liebe zum Detail, so persönlich abgestimmt, mit Schubfächern, Gummiband zum Schließen und Lesebänden. Das plättet, das haut einen um.


Und die längste Freundin (eine seit 36 Jahren andauernde Freundschaft darf wohl als lang bezeichnet  werden) schenkt mir ein Buch über Fotografie. Einfach so, weil sie meine Fotos mag, weil sie meine Freundin ist, weil Weihnachten war und weil sie meint, dass ich dieses Buch verdient habe.


So groß kann ein Gurkenglas gar nicht sein, um diese wohligen Gefühle in so ein Glas zu stopfen. Und doch, es ist nicht alles quer gelaufen im letzten Jahr, sonst könnte ich solche Glücksmomente nicht im Haben verbuchen. 
Sie machen nicht nur glücklich, sondern weisen den Weg. Den Weg durch 2016. Mehr Glaube und Liebe an das ich, mit einer gesunden Dosis Egoismus. Keine Rücksichtslosigkeit - das ist ganz was anderes. Und ein bisschen mehr Zeit für die Dinge die einem wichtig sind.
Vielleicht wird es ja doch ein gutes Jahr. 


Kommentare

  1. Ich liebe die Idee mit dem Glas! Dir ein frohes neues Jahr und viele Momente, die du in das Glas werfen kannst. :) liebe grüße, caro

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen lieben Dank, ich hoffe auch, dass sich das Glas füllt. Und mögen es nur kleine Zettel mit kleinen Momenten sein. Dir auch ein frohes neues Jahr.

      Löschen
  2. Marokko....ist den traurigen Ereignissen im vergangenen Jahr auch zum Opfer gefallen und wird auch in diesem Jahr nicht stattfinden, da sich im Leben unserer Reisebegleiter seehr viel verändern wird. Die Glücksmomente sammle ich in meinem Blog in all den Fotos. Was habe ich mich im vergangenen Jahr immer wieder daran hochgezogen.
    das Bokeh im letzten Foto gefällt mir gut. Und die Geschenke sind großartig.
    LG
    Astrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Glücksmomente anhand von Fotos zu sammeln ist auch eine tolle Idee. Das Bokeh ist mit Hilfe eines Gitzertischsets vom Discounter entstanden. Und die Geschenke, ja die sind toll.

      Löschen

Kommentar veröffentlichen