1. August 2016

Fotobuch von Saal Digital

Saal Digital ist ein Anbieter für Fotoprodukte im Onlinebereich. Bei Facebook läuft aktuell eine Aktion bei der man sich für einen Gutschein über 40 Euro für ein Fotobuch bewerben kann. Einzige Bedingung: einen Blogbeitrag, oder ein Bericht bei Youtube. Wenn es weiter nichts ist. 
Mein Fotobuch für Marokko stand noch auf der Warteliste. Klar, dass ich mich für einen Gutschein beworben habe und ja, ich konnte an der Aktion teilnehmen. Meine Hausaufgabe folgt mit diesem Beitrag.

Bewegen sich die Fotobücher von Saal Digital doch im höheren Preissegment als meine bisherigen Fotobücher, war die Freude über diesen Gutschein natürlich riesig. Ich konnte preiswert ausprobieren, ob meine Bilder diesem Anspruch gerecht werden und das Fotobuch hält was es verspricht. Es hält.

Das Prozedere beginnt wie bei allen Anbietern mit dem Herunterladen der Software und schon kann es losgehen. Für alle die etwas Hilfestellung benötigen, oder einfach zu bequem sind sich mit der Software mehr als nötig auseinander zu setzen, findet sich auf der Startseite von Saal ein Link zu einigen Videotutorials um die Software kennenzulernen. Video 1 hat auch mir die Sache vereinfacht. 





Ich habe ein Fotobuch A4, Querformat gewählt. Das Cover glänzend und unwattiert. Die 54 Seiten sind aus echtem Fotopapier, sehr stabil, da jede Seite aus zwei miteinander verklebten Seiten besteht
Ein weiteres schönes Gimmick für das Cover, welches sich Saal Digital natürlich bezahlen lässt, es kann auf den Barcode verzichtet werden. Kostenpunkt 5 Euronen extra. Mir war es das wert. Auf Werbung irgendeiner Art, im Innern oder auf dem Cover, verzichtet Saal Digital komplett. Das kenne ich von einem günstigeren Anbieter anders.





Der einzige Wehrmutstropfen für mich, dass auf ein Vorsatzpapier, wie bei einem richtigen Hardcover, verzichtet wird. Leider wird dies auch nicht als frei wählbare Option angeboten. Vielleicht stört mich das auch weil ich eine alte Büchernärrin bin und mein Reflex als Leserin sich hier meldet. Ich mag das eben sehr.

Jedoch die Panorama-Bindung, auch Leporello-Bindung genannt, hebt  das Ganze wieder auf. Die Seiten liegen absolut paln, so dass auch ein Bild über eine Doppelseite wie ein durchgehendes Foto wirkt und angeschaut werden kann.




Die Bedienung der Software fand ich einfach. Es gibt verschiedene Layouts, Hintergründe und Cliparts. Die Anzahl der Bilder pro Seite werden über ein Menü gewählt. Die Bilder können gedreht und verschoben werden. Schiebt man ein Bild zu weit nach außen öffnet sich ein kleines Fenster mit der Warnung "Bitte Bildschnitt beachten", da sich irgendwelche Unsauberkeiten (Blitzer) im Druck ergeben würden. Ein wenig zurück, oder ganz an den Rand mit dem Bild und es passt. 




Darüber hinaus hat man 52 Schriften zur Auswahl, Farbe nach Wunsch. Während der Erstellung des Buches können weitere Seiten hinzugefügt, oder auch wieder gelöscht werden.



Ich habe mich für das schlichte Layout entschieden, Hintergrund weiß. Allein die Bilder sollen wirken  und das tun sie.















Das Buch habe ich Dienstags in Auftrag gegeben, Freitags hielt ich es bereits in den Händen. Wunderbar verpackt, so dass es auch keinen Kratzer auf der Reise zu mir erhalten konnte.
Die Versandkosten sind nicht enthalten und schlagen noch einmal mit knapp 3 Euro zu Buche. Alles in allem hätte mich der Spaß jetzt 60 Euro gekostet. Vielleicht keine Option für jedes Fotobuch, aber für eine hochwertige Präsentation seiner Bilder doch fast schon ein Muss.

Die Fertigung des Buches fand nun vor fast zwei Wochen statt, die Software ist noch auf meinem Rechner, das Projekt Marokko ebenso. Eine Nachbestellung also jederzeit möglich. 

 

#saaldigital 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

LinkWithin