31. Dezember 2012

[Blogparade] Zum Jahresende 2012



Zum vierten Mal in Folge gibt es auf BuchSaiten.de den Aufruf zu einem literarischen Jahresrückblick. Ich folge diesem Aufruf dieses Jahr zum ersten Mal. Fünf Fragen, fünf Antworten. Auf gehts ...

 

 

Welches war das Buch in diesem Jahr, von dem ich mir wenig versprochen habe, das mich dann aber positiv überrascht hat?

Angelika Schrobsdorff - Du bist nicht so wie andere Mütter.
Ich war bisher kein großer Freund von Biographien und kann gar nicht benennen warum das so war. Das änderte sich so langsam nachdem ich in 2011 eine Biographie gelesen hatte die mir doch sehr gut gefiel.
In 2012 wollte ich nun in einer Leserunde das Buch von Angelika Schrobsdorff lesen und war wirklich begeistert. Allein die Greuel der Nazizeit wurden in diesem Buch schrecklich lebendig, aber auch die Liebe von der Autorin zu ihrer Mutter. Eine Mutter die doch eher durch ihre unkonventionelle Art auffällt und mit ihrer Frische und Liebe so gar nicht in diese Zeit passt. Ein wahrer Pageturner der Einblicke in einen schlimmen Teil der deutschen Geschichte vermittelt, auch wenn dieser sich natürlich nur an einer Familie mit einer nicht gerade konservativen Mutter ausrichtet.
 

Welches war das Buch in diesem Jahr, von dem ich mir viel versprochen habe, das mich dann aber negativ überrascht hat?

Nicht ein Buch, ein ganzes Genre hat mich dieses Jahr negativ überrascht: der Thriller. Bisher habe ich gerne mal "so für Zwischendurch" einen Thriller gelesen. Was soll ich sagen? Sie langweilen mich. Liegt es am Alter, ändert sich die Auswahl der Lektüre im Laufe der Jahre als eine Art persönlicher Entwicklung? Schließlich lese ich nun auch die ein oder andere Biographie, was ich vor einigen Jahren noch vehement abgelehnt hatte. Ich vermag keine eindeutige Antwort geben. Ich weiß aber, dass ich Sebastian Fitzek - Splitter in diesem Jahr abgebrochen habe und auch von meinen eigentlichen Lieblingsautorenduos P.J. Tracy und Preston & Child eher enttäuscht war.

Welches war eure persönliche Autoren-Neuentdeckung in diesem Jahr und warum?

Daniel Bielenstein war für mich eine Entdeckung. Locker leichte Unterhaltungsromane, mit den Schwerpunkten Leben und Liebe, wie ich sie mag. Unverkitscht, auch wenn das ein oder andere Klischee vorkommt, und einfach schön. Besonders angetan hatte es mir Max und Isabelle. Max, 31 Jahre jung, verliebt sich in Isabelle und die ist nur schlappe 16 Jahre älter. So schön hat noch keiner eine Liebesgeschichte der anderen Art beschrieben.

Welches war euer Lieblings-Cover in diesem Jahr und warum?

Mein Lieblings-Cover 2012 ist ein Kochbuch-Cover. Das Cover von Cornelia Schinharl - vegetarisch gut gekocht!. Optisch alleine durch die gedeckten Farben sehr zurückhaltend und harmonisch, aber nicht langweilig, fühlt es sich auch noch toll an. Das Bild, ein leerer Teller, macht zumindest mich neugierig auf die Rezepte die einen erwarten. 

 

Welches Buch wollt ihr unbedingt in 2013 lesen und warum?  

Das ist eine Frage die ich so nicht beantworten kann, gibt es doch kein Buch welches ich in 2013 unbedingt lesen möchte. Ich habe einen SuB von ungefähr 670 Büchern und favorisiere jeden Tag ein anderes Buch, manchmal auch ein Buch welches sich noch gar nicht in meinem Regal befindet. Das Einzige was ich hier mit Gewissheit sagen kann ist, dass ich mehr arabische Literatur, mit dem Schwerpunkt Ägypten, lesen möchte, Belletristik wie Sachbuch, historisch wie aktuell. Glücklicherweise habe ich noch einige Schätze in meinem SuB, dabei ist es mir relativ unwichtig ob der Autor arabische Wurzeln hat oder in Europa beheimatet ist. Hauptsache die Lektüre bringt mich weiter im Verstehen dieser anderen Kultur. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

LinkWithin