27. Januar 2013

Hamed Abdel-Samad - Krieg oder Frieden

droemer - ISBN: 978-3-426-27558-0




Klappentext:
"Ursachen, Chancen und Gefahren des Umbruchs im Nahen Osten
Hamed Abdel-Samad war während des Umsturzes im Frühjahr in Ägypten und anderen arabischen Staaten. Er analysiert die arabische Revolution, die wie ein Erdbeben eine Weltregion erzittern ließ. Er zeichnet Ursachen und Verlauf nach und skizziert zwei Szenarien, die die europäischen Länder einmal als Gewinner, einmal als bedrohten Verlierer der neuen Strukturen im Nahen Osten erscheinen lassen. Seine engagierte Warnung lautet: Das Schlimmste, was der Westen jetzt tun kann, ist, die Entwicklung zu verschlafen." 







Die arabischen Länder revoltieren und der Westen weiß nicht so genau wie er reagieren soll. Erst einmal die Art der Revolution definieren. Ist sie zu vergleichen mit der iranischen Revolution von 1979? Oder doch eher mit der von 1989 - 1991, der Zeit in welcher sich der Ostblock änderte? Oder von allem ein bisschen? Und was macht der Westen? Er zögert, steht als Zuschauer am Rande und kennt nur die Angst vor dem Unbekannten. Dabei ist der Schritt ins Unbekannte auf beiden Seiten ein großer. Schafft es der Westen (hier Europa) auf das Unbekannte zu zu gehen und die Hand zu reichen? Und schaffen es die arabischen Länder sich der Moderne zu öffnen und von alten patriarchalischen Denkstrukturen zu lösen?

Hamed Abdel-Samad, geboren 1972 in der Nähe von Kairo, war bei der ägyptischen Revolution mitten im Herzen auf dem Tahir-Platz. Als Zeitzeuge und deutsch-äyptischer Poltikwissenschaftler gibt er dem Leser Auskunft über den Hergang der Revolutionen in Tunesien und Ägypten die keiner vorhergesehen hatte. 
Er erklärt die Ursachen dieser Revolutionen und die Rolle der neuen Medien wie Facebook und Twitter, aber auch die von Al Dschasira, dem Fernsehsender der aktiv die Propangandageschichten und Lügen des ägyptischen Machtapparates aufdeckte, um dann letztendlich doch nur ein Werkzeug der eigenen Diktatur zu sein. 
Es zeigen sich die Fehler des Westens welcher nur am sicheren Zugang zu Rohstoffen und Märkten interessiert war und die Fehler Araber, eine Fehlerliste vielleicht sogar noch länger als die westliche. 
Es wird beleuchtet, dass der Wunsch nach Freiheit und sozialer Gerechtigkeit, wie auch die Fundamentalisierung des Islam, die gleichen Wurzeln haben: Entfremdung, Zukunftsängste und politische Stagnation, was zeigt unter welcher Schizophrenie die arabischen Länder kranken. Gleichzeitig werden historische Fakten, der kalte Krieg und die Geschichte der Muslimbruderschaft erklärt und beleuchtet.

Ich hoffe, viele deutsche Politiker lesen dieses Buch, so kann die begonnene Revolution tatsächlich in Richtung Demokratie und Freiheit streben, ohne dass weiterhin Saudi-Arabien als Garant für Sicherheit und Ordnung in dieser Region angesehen und behandelt wird, denn gerade Saudi-Arabien hat kein allzu großes Interesse an demokratischen Staaten in der Region. Dabei ist es nötig, dass der Westen seine Überheblichkeit und die Angst vor dem Unkannten, wie auch seine Islamphobie abbaut. Gleichzeitig  muss die arabische Welt alte Denkstrukturen ablegen, Aufklärung zulassen und die Religion vom demokratischen Prozess lösen. 

Die arabische Welt hat noch einen langen Weg vor sich. Die Entwicklung zu einer Demokratie verläuft nicht gradlinig und wird noch viele Rückschläge erleiden. Gerade heute -genau 2 Jahre nachdem die Diktatoren in Tunesien und Ägypten ihre Macht abgeben mussten-  zeigt sich dies wieder allzu deutlich anhand der Demonstrationen mit vielen Toten und Verletzten in Ägypten.

Zwei Dinge sind für die weitere demokratische Entwicklung besonders wichtig. 
Zum einen die Reformierung des Bildungssystem. Weg von unterbezahlten und somit unmotivierten Lehrkräften, die den Schülern kein analytisches Denken vermitteln, sondern auf Auswendig lernen zurückgreifen, einhergehend mit neuen Schulbüchern in welchen der Westen nicht mehr als Buh-Mann dargestellt wird, sondern wirkliche historische Fakten vermittelt werden.

Zum anderen die komplette Umstrukturierung des Polizeiapparats welcher unter Mubarak und Ben Ali nicht die Aufgabe hatte das Volk zu schützen, sondern seine Herrscher. Noch immer läuft der Apparat unverändert fort, die Sicherheit der Bevölkerung wird nicht gewährleistet. Im Gegenteil, um eigener juristischer Verfolgung zu entgehen wird auf Chaos und Destabilisierung gesetzt. 

Dieses Buch zeichnet ein genaues Bild der aktuellen arabischen Gegenwart und zeigt sehr verständlich die Möglichkeiten der Fundamentalisierung, wie auch einer wirklichen demokratischen Bewegung.

Kommentare:

  1. Huhu,

    wenn du Interesse an dem Thema hast, und mir deine Emailadresse verrätst, würde ich dir dazu meine Sichtweise erzählen. Ich möchte sie jedoch nicht im Internet publizieren. Könnte eventuell auch länger werden, also nur wenn du magst ;)

    Liebe Grüße.

    AntwortenLöschen
  2. Immer her mit deiner Meinung:

    mail-an-papyrus[at]web.de

    Lieben Gruß zurück

    AntwortenLöschen

LinkWithin