Wer wagt gewinnt - oder Heißgetränke ausprobieren in Ägypten
























Viele verbringen ihre Urlaubstage in der Sonne, gerne auch mit einem Rundum-Sorglos-Paket namens "All Inclusive" in einer Hotelanlage.
Der Vorteil ist ungemein groß, muss man sich nicht um Speisen und Getränke sorgen. 
Leider birgt dieser bequeme Vorteil einen riesigen Nachteil, die kulinarischen Genüsse eines jeden Landes bleiben einem verborgen. 

Dabei gibt es in Ägypten so viele leckere Getränke zu entdecken die es wert sind einmal probiert zu werden. Ein Überblick der mir bekannten Heißgetränke (auch ich bewege mich noch im Tal der Ahnungslosen und denke, dass ich so einige Getränke gar nicht kenne) soll dazu einladen vor Ort vielleicht doch einmal einen Coffeeshop aufzusuchen und das ein oder andere auszuprobieren.

Ägypten ist nicht das Land des Kaffees und ich habe noch keinen Touristen getroffen dem das morgendliche Getränk im Hotel tatsächlich wie in Deutschland schmeckt. 

Die Ägypter trinken Tee (shai - شاي ), siehe Bild oben.
Sie trinken ihn zu allen Gelegenheiten, wie auch zu allen Tages- und Nachtzeiten, selbstverständlich stark gesüßt. Glücklicherweise ist der Zucker frei dosierbar. 
Auf die europäische Beutelvariante sollte man aber verzichten und schauen, dass man die Variante der Ägypter zu trinken bekommt. Mir war es nach einer Nachfrage auch im Hotel gelungen den gerne getrunken "El Arosa Tea" (übersetzt El Arosa = Die Braut) zu bekommen. 
Karkade (كركديه) ist ein Malvengewächs und wird heiß und kalt getrunken. Er schmeckt säuerlich - fruchtig, so dass man doch gerne mal zum Zuckertöpfchen greift. 
Für ein Glas reicht es eine kleine Handvoll Blüten aufzukochen und mit ca. 2 Tl Zucker zu süßen. 
Für die Zubereitung eines Liters habe ich dieses Rezept gefunden:
30g Karkade in 1 L Wasser mit ca. 120g Zucker aufkochen, 15 Minuten ziehen lassen. 

Als Erfrischungsgetränk abgekühlt und direkt aus dem Kühlschrank unschlagbar.  

Auch Karkade bekommt man auf Anfrage in den Hotels, leider jedoch meistens in der Beutelvariante die nur einen Bruchteil des tatsächlichen Geschmacks offenbart. 
Karkade aus getrockneten Hibiskusblüten


Für die weiteren genannten Getränke muss ein Coffeeshop aufgesucht werden.

Sehr gerne getrunken wird der Anistee (yanson - ينسون), wie auch der Aufguss aus Bockshornkleesamen (Helba - حلبة).
Anis - Yanson

Helba
Ungewöhnlich ist Halfbar (حالفبار ) , sieht es doch eher aus wie Kaninchenfutter denn wie Tee. Schmeckt ganz leicht nach Anis, aber doch wieder ganz anders als der Anistee.
Halfbar ist getrocknetes Zitronengras wie ich heute (25.02.2013) dank des Kommentars von Nomadenseele erfahren durfte. Nochmals vielen Dank an dieser Stelle für diese wertvolle Information. 
Halfbar, tatsächlich kein Kaninchenfutter sondern ein Tee.
Alle drei Sorten dienen der Bekömmlichkeit und sollen bei diversen Beschwerden helfen und werden gleich zubereitet:
Für ein Glas 1 - 2 Tl, oder eine kleine Menge  Halfbar, in Wasser aufkochen, über ein Sieb ins Glas gießen und mit Zucker süßen. 
Alle 3 Tees ähneln sich in ihrer blassgelben Farbe, lediglich Helba ist stärker gelb

In den kalten Monaten sollte man einmal Sahlab ( سحلب ) probieren, ein Wintergetränk aus Milch und Stärke, verfeinert mit gehackten Nüssen und Kokosraspeln. Käuflich erwerben kann man im Supermarkt die Instantvariante, die leider nicht an das Original heran reicht und eher leicht nach flüssigem Vanillepudding schmeckt. Hier sollte unbedingt ein Coffeeshop aufgesucht werden der normal nicht von Touristen frequentiert wird (nur Mut die Ägypter sind freundliche Menschen), sonst bekommt man auch nur die Instantvariante.

Leider nur die Instantvariante, ich war wohl im falschen Coffeeshop. Trotzdem lecker, denn es war sehr nett angerichtet, mit Schokosauce und Früchten.

Sahlab für zu Hause, ein paar gehackte Nüsse und Kokosraspeln sind sogar in den Packungen enthalten



Und die gute Nachricht zum Schluss, es gibt auch Kaffee in gemahlener Form, hier eine Variante gewürzt mit Kardamon.

Kommentare

  1. Wobei *Halfbar* wohl nichts anderes ist, als (getrocknetes) Zitronengras.

    AntwortenLöschen
  2. Und wieder etwas dazu gelernt. Ich danke dir für die Info.

    AntwortenLöschen
  3. Ich vermute es zumindest: http://shop.schuschu.org/?id=49

    AntwortenLöschen
  4. Das wird das schon stimmen. Dein Link bestätigt ja auch deine Aussage. Wie gesagt nochmals vielen Dank für die Info. Ich habe auch in einem Ägpytenforum nachgefragt, da scheint es ganz unbekannt zu sein.

    AntwortenLöschen
  5. Klasse Beitrag! Weißt du zufällig, ob der Schwarztee in Ägypten angebaut wird?

    AntwortenLöschen
  6. Danke, schön dass dir der Beitrag gefällt. Laut Aussage auf der Teepackung wird er importiert. Da es sich um "Dust Black Kenyan Tea" handelt, denke ich einfach mal, dass er tatsächlich aus Kenia kommt.
    Karkade und Halfbar wird in Ägypten angebaut, wobei es wirkliche Qualitätsunterschiede gibt. Ich habe beides in Hurghada und Luxor gekauft und die Qualität in Luxor ist eine andere, eine bessere.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für die Antwort. Es wäre mir neu gewesen, dass in Ägypten Tee angebaut wird, aber manchmal gibt es auch Überraschungen, daher die Frage. Ich kenne ja einige "Kenyaner", aber das sind echte Blatttees. Für den deutschen Markt ist die Dust-Variante wohl weniger interessant. Eigentlich dachte ich ja, dass solche Tees nur für die Teebeutel-Industrie hergestellt werden. Zwei Tees aus Malaysia werden aber ebenfalls als Dust in 200g-Packungen verkauft. Ob die den auch so trinken?

      Löschen
  7. Das sieht schon fast so aus, als verdient der Dust eine eigene Betrachtung, denn ich dachte vorher auch immer, dass er eher für preiswerte Teebeutel genutzt wird.
    Warum trinkt man in Ägypten nur Dust und wie wird er in Malaysia getrunken? Ein Grund mal dort Urlaub zu machen ;-)um es heraus zu finden.

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen