10. Juli 2013

Mursi is gone. Al hamudulilla, Teil 2


Glaskugel

In meinen letzten Beitrag habe ich bereits in einem meiner Kommentare eingeräumt, dass man wohl eine Glaskugel braucht um die Zukunft Ägyptens vorher zu sagen. 
Präsident Mursi wurde von der breiten Masse der Ägypter nicht mehr gewünscht, dafür sind sie in Massen auf die Straße gegangen. Mursi und seine Anhänger argumentieren seine Legalität alleine mit den demokratischen Wahlen welche ihn zum Präsidenten gemacht hatten. 
Gut, er wurde demokratisch gewählt, die eigentliche Demokratie beginnt jedoch nach der Wahl. 


Wie setzte ich Wahlversprechen um, wie gehe ich mit der Opposition um, u.ä.
Leider hat ein Jahr Regierungszeit durch Mursi und die Muslimbrüder gezeigt, dass es nicht in Richtung Demokratie ging und die wirtschaftliche Lage sich innerhalb eines Jahres dramatisch verschlechterte. 

Man kann unterschiedlicher Meinung sein ob das Eingreifen des Militärs richtig oder falsch war. 
Meiner Meinung nach hat es hier versucht den Willen der breiten Bevölkerung umzusetzen und versucht eine Eskalation zu verhindern, die dann später doch nicht zu vermeiden war. 

An Verschwörungstheorien, Außerirdische und den lieben Gott glaube ich nicht, von daher kann und möchte ich mich nicht an Spekulationen beteiligen wer wieso und weshalb im Hintergrund irgendwelche Fäden zieht. 
Dass das Ägyptische Militär kein Gesangsverein ist, sondern eine große Macht mit eigenen wirtschaftlichen Interessen, dürfte zumindest hier jedem bekannt sein. Ganz uneigennützig wird der angekündigte Putsch nicht gewesen sein. 
Viele Menschen in Ägypten sind jedoch glücklich über das Eingreifen des Militärs in der Hoffnung auf eine bessere Zukunft. 
Wie diese Zukunft aussehen wird? Ich verweise auf die Glaskugel. 

Im Fernsehen, wie in den Zeitungen, wird viel diskutiert. Auffällig ist lediglich, dass sich noch nicht einmal die Nahostexperten einig sind. Bürgerkrieg? Ja, nein, vielleicht. 
Die Aktion des Militärs war gut, war schlecht, alle Meinungen sind vertreten. Wie soll man da als "normaler" Mensch den Überblick behalten? 

In Hurghada ist es nach einem heutigen Telefonat immer noch ruhig (es lag immer noch eine gewisse Euphorie in der Stimme). In Luxor sieht es leider anders aus. Am Montag teilte man mir mit, dass bis dahin sechs Christen und ein Moslem ums Leben gekommen seien, die Häuser der Christen wurden abgebrannt. Man klang etwas desillusionierter. 

Die Teilreisewarnung des Auswärtigen Amtes vom 9.07.2013 ist somit mehr als verständlich 
"Von Reisen nach Ägypten, insbesondere in das Nildelta, auf den Sinai sowie in das ägyptisch-libysche Grenzgebiet, wird in der aktuellen Lage vor dem Hintergrund der sehr unbeständigen Sicherheitslage dringend abgeraten. Dies gilt auch für die Touristenzentren in Oberägypten (Luxor, Assuan, Nilkreuzfahrten). Das gilt derzeit nicht für Reisen in die Touristengebiete am Roten Meer auf der Festlandseite Ägyptens und auf dem Sinai im Küstenstreifen zwischen Sharm-El-Sheikh und Nuweiba, die Auswirkungen der Sicherheitslage im restlichen Ägypten auf die Touristengebiete sind jedoch nicht absehbar. Reisende werden daher gebeten, besondere Vorsicht walten zu lassen und die Medienberichterstattung aufmerksam zu verfolgen."
Ein Zustand der mich persönlich traurig stimmt und an das Frühjahr 2011 erinnert. Durch eine komplette Reisewarnung des auswärtigen Amtes wurde vor zwei Jahren meine Reise storniert. Déjà-vu.

Ägypten hat sich verändert. Veränderung kann positiv sein, muss es aber nicht.  Ich spüre diese Veränderung, kann sie aber noch nicht richtig in Worte fassen. 

Ich hoffe nicht, dass die Ägypter eine positive Zukunft und ihre kulturelle Vergangenheit verlieren.
Ich hoffe, dass sich doch noch irgendwie alles zum Guten wendet, auch wenn dies vielleicht ein wenig naiv klingen mag.
Denn eines ist sicher: Mir (und wohl nicht nur mir) blutet das Herz und die Situation zehrt an meinen Nerven. Und die sind nicht aus Stahl.

Wohin die Reise geht? Wer weiß das schon.

Kommentare:

  1. Schöner Beitrag! Kommt Zeit, kommt Rat....und natürlich geht es nicht um "Außerirdische und Verschwörungstheorien", aber wir sollten uns darüber klar sein, daß Länder wie Ägypten, Syrien oder Türkei - überall, wo es im Augenblick eben schwierig ist - nicht zuletzt von den Plänen der Großmächte abhängen, meist aus geopolitischen und weltwirtschaftlichen Gründen natürlich! (So wie Griechenland übrigens auch...auch wenn es hier nicht gerade "kracht".)
    Möge endlich Friede einkehren in diesen aufgerüttelten Ländern - mein einziger Wunsch, Politik hin oder her!!!

    AntwortenLöschen
  2. Ich danke dir.
    Ist nicht die ganze Welt ein Wollkneuel aus irgendwelchen Interessen die irgendwer hat? Nenne mir ein Land welches wirklich frei und unabhängig agieren kann und nicht beeinflusst wird, noch andere versucht zu beeinflussen.
    Bei deinem Wunsch bin ich wieder ganz nah. Frieden wünsche ich diesen Ländern auch, unbedingt.

    AntwortenLöschen

LinkWithin