7. September 2014

Stephan Bartels - Dicke Freunde

Heyne-Verlag. ISBN: 978-3-453-43728-9

Klappentext:

Liebe leicht gemacht. 


Ausgerechnet an seinem dreißigsten Geburtstag erwischt Simon seine Freundin mit dem Fahrradkurier auf dem Herrenklo. Und muss sich statt einer Entschuldigung auch noch anhören, er sei zu dick, da müsse er sich nicht wundern. Kuzerhand zieht Simon aus der gemeinsamen Wohnung aus und findet Unterschlupf bei Hotte, einem Arbeitskollegen, der noch viel dicker ist als er selbst. Die beiden Pfundskerle raufen sich zusammen und lassen sich unter Mithilfe einer gemeinsamen Freundin auf einen ambitionierten Plan ein, der ihr Leben auf den  Kopf stellen wird: eine Männerdiät.





Schlimmer kann man sich seinen dreißigsten Geburtstag eigentlich nicht vorstellen: Man möchte seine Freundin zu einem schicken Geburtstagsessen von der Arbeit abholen und erwischt sie auf dem Herren-WC in flagranti mit dem Fahrradkurier, bei einer mehr als pikanten Tätigkeit. 
So ein Geburtstag kann schlicht das Leben verändern. 
Normalerweise ist es üblich Frauen, zumindest literarisch, auf ihrem Weg zu einem neuen Ich zu begleiten. Stephan Bartels dreht den Spieß um und gönnt dem Leser, der Leserin, einen amüsanten Blick auf zwei Männer auf dem Weg zu ihrer Traumfigur. 

Von Ananasdiät bis WW ist so einiges vertreten.  Der Kampf mit dem inneren Schweinehund ist dabei ebenso präsent, wie Rückschläge und kleine Erfolge. Lachen beim Lesen ist erlaubt.
Aber ist das tatsächlich der Inhalt des Buches? Nein. Es ist ein Buch über Menschen und Freundschaften und dabei die reinste Lesefreude. 
Es liest sich leicht, ist süffig geschrieben und dient damit als Buch für Zwischendurch.  Erholung fürs Hirn, ohne hirnlos zu sein, mit sehr menschlichen Figuren, egal ob Schwergewicht oder nicht.  
Der Autor hat die Geschichte im Jahr 1999 angesiedelt, Zeitreiselektüre. Das ein oder andere "Ach ja, so war es" kommt einem beim Lesen mehr als einmal über die Lippen, auch wenn man nicht unbedingt den Sinn erkennt, die Geschichte zur Jahrhundert-, Jahrtausendwende spielen zu lassen. 
Ein Rätsel welches aber gelöst werden konnte, denn es sollen noch zwei weitere Bände erscheinen und Simon kann somit literarisch bis in die Gegenwart begleitet werden. 

Das Buch mit Autor in einer gemeinsamen Leserunde auf Leserunden.de zu lesen war dabei ein großer Glücksfall. Denn so wie das Buch gab sich auch Stephan Bartels. Sehr symphatisch.

Kommentare:

  1. Ich hab mir das Buch ertauscht und freue mich schon drauf. :)

    AntwortenLöschen
  2. Da bin ich gespannt wie es dir gefallen wird. Ich habe mich wirklich sehr gut unterhalten. Ich denke der Tausch hat sich gelohnt.

    AntwortenLöschen
  3. Das hört sich unterhaltsam an. Das hole ich mir. :-)
    Danke für den Tipp!
    Liebe Grüße von Heike

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gern geschehen. Ich hoffe es bereitet dir ein paar nette Stunden, so wie mir.

      Löschen
  4. Das klingt nach einer wunderbaren Lektüre, das werde ich lesen, der Winter naht ja, da schaff ich auch mehr. Vielen Dank für den Tipp :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das Buch hast du schnell ausgelesen. Zweimal auf die Couch im Winter und gut ist. Viel Spaß damit.

      Löschen
  5. Nette Empfehlung..werd ich mir gleich mal notieren!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mach das. Manchmal darf es schließlich auch die leichte Kost sein.

      Löschen

LinkWithin